Goodbye Graz, Hello Vienna!

Gestern war mein letzter Arbeitstag als Content & Social Media Manager bei der Caritas Steiermark. Es verschlägt mich nach Wien, in eine ganz ähnliche Position bei der Caritas Österreich. Was ich aus meinen zwei Jahren in Graz mitnehme.

Foto: Wien by Eric Montfort

Im Juli 2014 habe ich begonnen, in der Servicestelle „Kommunikation & Fundraising“ zu arbeiten. Anfangs war ich noch ausschließlich für Textgestaltung für Printprodukte zuständig. Das waren Spendenaufrufe und auch persönlich verfasste Dankschreiben – ein spannender Job, um die Caritas und ihre einzelnen Projekte und Fachbereiche kennenzulernen.

Die Wende: Website Relaunch

Im September 2014 klopfte dann die Caritas Österreich in Graz an und meinte: „Wir brauchen eine neue Website.“ Wir haben zustimmend genickt. Es stellte sich nur die Frage, wer das in Graz übernehmen sollte. Aufgrund meiner Ausbildung wurde ich ausgewählt. In diesem Moment begann meine Faszination für Websites, besonders in Bezug auf Informationsarchitektur und SEO.

 

Was ich mitnehme

In den darauffolgenden eineinhalb Jahren habe ich viel gelernt. Das war für mich das wichtigste und das nehme ich nach Wien mit:

  • Kenne deine Organisation: in- und auswendig. Sonst kannst du keine sinnvolle Struktur für Online-Auftritte aufbauen. Bei manchen Organisationen mag das einfacher sein – bei der Caritas war es ein aufwendig, aber spannend.
  • Vergiss alles, was du über die Organisation weißt: … und versetze dich in einen Nutzer hinein, der sie gerade versucht kennenzulernen oder nur einen kleinen Teil davon versucht zu finden.
  • Spreadsheets sind dein Freund: Ich habe andauernd mit selbst angelegten Spreadsheets gearbeitet. Im ersten Semester meines Studiums Content Strategy haben mir dann fast alle Content-Strategen gesagt, dass Spreadsheets ihr Leben sind, und mich in meiner eigenen Arbeitsweise bestätigt. Rahel Bailie z.B. hat uns in ihrer ersten Vorlesung unzählige Vorlagen geliefert, u.a.:
    • ein „Content Migration Plan“für Website Relaunches, den ich für mich schon in eigener Form verwendet hatte. Um den Überblick im quasi unüberschaubaren Relaunch-Prozess zu bewahren.
    • „Content Audits“, die dann im zweiten Semester einen eigenen Schwerpunkt bei Lisa Moore bekommen haben. Jede Seite ist dort eingetragen.
  • Sei Pädagoge: Content Manager müssen die Bedienung von Content Management Systemen im Blut haben (no, na, net). Erstens, natürlich, um schnell arbeiten zu können. Zweitens, um das Wissen an andere Redakteure weitergeben zu können. Dazu gehört ein gewisses pädagogisches Talent. Viele Stunden meiner Arbeit habe ich dafür aufgewendet, Kollegen beizubringen, wie sie unser CMS typo3 benutzen können/müssen. Das war für mich eine der spannendsten und wichtigsten Aufgaben.
  • Bleib am Laufenden: Besonders im Studium ist mir aufgefallen, dass sich so viel im Bereich von Content entwickelt – und das rasend schnell. Entwicklungen zu verschlafen, kann einen weit nach hinten werfen. Deshalb: lesen, lesen, lesen. Blogs, Microblogging-Dienste, Bücher.
  • Ressourcen, kenne sie, nutze sie: Sei dir klar, was du kannst. Aber sei dir auch klar, was dir möglich ist. Wenn dir zu wenig Zeit oder Geld zur Verfügung steht, musst du damit umgehen können.
  • Habe Spaß an der Arbeit.

 

Wie geht es weiter?

  1. Am 1. September beginne ich in der Kommunikations-Abteilung der Caritas Österreich zu arbeiten. Dort bin ich Teil des Teams, das für die Betreuung der Website und für Social Media zuständig ist. Mein Job wird also ein ähnlicher sein.
  2. Gnackwatschn geht weiter. Natürlich.
  3. Mein Studium Content Strategy geht weiter, schließlich ist es ja berufsbegleitend und großteils online gedacht. Zwei Semester noch bis zum Master.

 

Wie könnt ihr mir helfen?

  • Mietet meine alte, wunderschöne Wohnung in Graz, oder:
  • Gebt mir Tipps zu Wohnungen in Wien. Teresa und ich sind noch auf der Suche. Auch in Ordnung: ein großes WG-Zimmer, oder:
  • Sehr unaufwändig: Schreibt mir und geht mit mir in Wien was trinken.

 

Das bleibt noch zu sagen:

Die guate oite Zeit is leider vorbei!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Goodbye Graz, Hello Vienna!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s